Pfotenbanden - Alles über Hunde

Ringelflechte beim Hund

Die Ringelflechte, auch bekannt als "Tinea corporis" oder "Dermatophytose", ist eine Hauterkrankung, die durch Pilze verursacht wird. Sie ist hochansteckend und kann von Tier zu Mensch und umgekehrt übertragen werden. Die Infektion führt zu kreisrunden, schuppigen, geröteten Hautläsionen, die oft Juckreiz verursachen. Die betroffenen Stellen können Haarausfall und Hautirritationen zeigen. Der Tierarzt kann die Ringelflechte anhand der charakteristischen Hautveränderungen diagnostizieren. In einigen Fällen kann eine Pilzkultur oder ein mikroskopisches Hautgeschabsel notwendig sein, um den Erreger zu identifizieren und andere Hauterkrankungen auszuschließen.

Die Therapie der Ringelflechte umfasst normalerweise eine Kombination aus topischen und oralen Antimykotika (Pilzmedikamente). Topische Behandlungen wie Salben oder Shampoos werden direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Bei schweren oder weitverbreiteten Infektionen können dem Hund auch Tabletten oder Kapseln verschrieben werden.

Die Prognose für die Heilung von Ringelflechte beim Hund ist in der Regel gut, insbesondere wenn die Behandlung frühzeitig begonnen wird. Es ist wichtig, die Behandlung gemäß den Anweisungen des Tierarztes durchzuführen und mögliche Rückfälle zu verhindern. Mit angemessener Pflege und Medikation kann der Hund normalerweise innerhalb weniger Wochen bis Monate von der Infektion geheilt werden.

Während der Behandlung ist es erforderlich, bestimmte Pflegemaßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern und die Genesung des Hundes zu fördern. Dazu gehört, die betroffenen Stellen sauber und trocken zu halten, regelmäßiges Waschen von Körbchen, Decken und Spielzeug des Hundes, um Pilzsporen zu entfernen, und die Vermeidung von engem Kontakt mit anderen Tieren oder Menschen, um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren.

Werbung

Themen