Pfotenbanden - Alles über Hunde

Futterallergien beim Hund

Welche Inhaltsstoffe sollte ich beim Hundefutter vermeiden?

Allergien durch Hundefutter

Hunde können Allergien gegen bestimmte Inhaltsstoffe im Hundefutter entwickeln. Die häufigsten Allergene im Hundefutter sind Fleischproteine wie Rind, Huhn, Lamm oder Fisch, aber auch andere Inhaltsstoffe wie Getreide, Milchprodukte oder Soja können allergische Reaktionen bei Hunden auslösen. Die Symptome einer Hundeallergie können unterschiedlich sein und reichen von Hautausschlägen, Juckreiz und Rötungen bis hin zu gastrointestinalen Problemen wie Erbrechen, Durchfall und Verdauungsstörungen. Wenn ein Hund Symptome einer Allergie zeigt, sollte der Tierarzt aufgesucht werden, um eine Diagnose zu stellen und eine geeignete Behandlung zu empfehlen.

Hypoallergenes Hundefutter

 Um Allergien durch Hundefutter zu vermeiden, können Halter ihrem Hund hypoallergenes Hundefutter geben, das speziell für Hunde mit empfindlichem Magen-Darm-Trakt oder Allergien entwickelt wurde. Es gibt auch Hundefutter mit nur einer Proteinquelle, um die Wahrscheinlichkeit von allergischen Reaktionen zu reduzieren. 

Bei der Wahl des Hundefutters sollten die individuellen Bedürfnisse des Hundes berücksichtiget werden. Der Halter des Hundes sollte sich über mögliche Fütterungsfehler informieren und Überfütterung vermeiden, da dies ebenfalls zu Gesundheitsproblemen und ungesunden Reaktionen führen kann. Sollten Sie planen, das Hundefutter zu wechseln, ist es empfehlenswert, das Hundefutter langsam und schrittweise zu wechseln, um den Magen-Darm-Trakt des Hundes an die neue Nahrung zu gewöhnen und Verdauungsprobleme zu vermeiden.

Werbung

Hypoallergenes Hundefutter

Hypoallergenes Hundefutter kann eine gute Option sein, um Allergien durch Hundefutter zu vermeiden. Es wurde speziell für Hunde mit empfindlichem Magen-Darm-Trakt oder Allergien entwickelt. Hypoallergenes Hundefutter enthält normalerweise eine begrenzte Anzahl von Inhaltsstoffen, die als potenzielle Allergene bekannt sind, wie zum Beispiel bestimmte Proteine oder Getreidesorten.

Einige hypoallergene Futtersorten enthalten nur eine Proteinquelle, wie beispielsweise Lamm, Huhn oder Fisch. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit von allergischen Reaktionen, da Hunde häufiger auf bestimmte Proteinquellen empfindlich reagieren können. Indem man nur eine Proteinquelle verwendet, kann man mögliche Allergene identifizieren und herausfinden, auf welche Proteinquelle der Hund reagiert.

Hypoallergenes Hundefutter sollte sorgfältig ausgewählt werden und die individuellen Bedürfnisse des Hundes sind zu berücksichtigen. Es kann ratsam sein, einen Tierarzt zu konsultieren, um eine Allergie oder Unverträglichkeit festzustellen und Empfehlungen für ein geeignetes hypoallergenes Futter zu erhalten.

Nicht alle Fälle von Futtermittelallergien sprechen auf hypoallergenes Futter an. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, eine umfassendere Diagnose und einen individuellen Ernährungsplan zu erstellen. Jeder Hund ist einzigartig, und was für einen Hund funktioniert, muss nicht unbedingt für einen anderen Hund geeignet sein. Eine genaue Diagnose und Beratung durch einen Tierarzt sind daher entscheidend, um die beste Ernährungslösung für den Hund zu finden.

Werbung

Welche Krankheitssymptome hat ein Hund, der allergisch auf Hundefutter reagiert?

Ein Hund, der allergisch auf Hundefutter reagiert, kann verschiedene Symptome aufweisen. Diese können sich auf der Haut, im Verdauungssystem oder im allgemeinen Wohlbefinden des Hundes manifestieren. Hier sind einige häufige Krankheitssymptome, die bei einer Futtermittelallergie auftreten können: 

Hautreaktionen

Zu den häufigsten Symptomen gehören Hautausschläge, Rötungen, Juckreiz, Kratzen, Schuppenbildung, Hautentzündungen, Hot Spots (Feuchte Ekzeme) und Haarausfall. Ein Hund mit Futtermittelallergie kann sich häufig lecken, kratzen oder beißen, um den Juckreiz zu lindern.

Gastrointestinale Probleme

Durch Hundefutter, auf das der Hund allergisch reagiert, können Magenprobleme und Verdauungsstörungen auftreten. Es können beispielsweise Durchfall, Erbrechen, Blähungen, Bauchschmerzen oder Appetitlosigkeit auftreten. Ein Hund mit einer Futtermittelallergie kann auch Gewichtsverlust oder eine nicht erwünschte Gewichtszunahme zeigen.

Atemwegsprobleme

In einigen Fällen können allergische Reaktionen auf Hundefutter auch Atemwegsprobleme, aber auch Niesen, Husten, Keuchen oder eine laufende Nase verursachen.

Ohrenentzündungen

Ein Hund mit Futtermittelallergie kann anfällig für wiederkehrende Ohrenentzündungen sein. Dies kann sich durch Rötungen, Schwellungen, Juckreiz, unangenehmen Geruch oder Ausfluss aus den Ohren zeigen.

Die genannten Symptome sind nicht spezifisch, d.h. sie können auch bei anderen Erkrankungen auftreten. Für eine genaue Diagnose der Beschwerden ist ein Besuch beim Tierarzt erforderlich, um gegebenenfalls eine Futtermittelallergie festzustellen. Ein Tierarzt kann eine umfassende Anamnese, eine körperliche Untersuchung, Allergietests oder eine Eliminationsdiät durchführen, um die genaue Ursache der allergischen Reaktion zu identifizieren.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund allergisch auf sein Hundefutter reagiert, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, um eine angemessene Diagnose und Behandlung zu erhalten. Es kann erforderlich sein, das Futter des Hundes umzustellen und eine hypoallergene Diät oder eine Diät mit begrenzten Inhaltsstoffen zu verwenden, um die allergische Reaktion zu kontrollieren.

Hundefutter Diät

Diätisches Hundefutter, Gewichtskontrolle, Body Score Index (BSC)  ....

weiter

Hundehaltung

Artgerechte Hundehaltung unterstützt die Ernährung und Gesundheit ....

weiter

Futterallergien

Hundefutter ohne Getreide, Futterallergene,  Hundeernährung ...

weiter

Futterbälle

Spiel und Spaß durch Futterbälle, langsame Futteraufnahme ...

weiter