Pfotenbanden - Alles über Hunde

Borreliose beim Hund

Borreliose beim Hund wird durch Bakterien der Gattung Borrelia burgdorferi verursacht, die von infizierten Zecken übertragen werden. Hier sind einige Informationen zu Ursachen, Krankheitsbild, Symptomen, Diagnose, Therapie, Prophylaxe und Pflege:

Ursachen

Borreliose beim Hund wird durch Bakterien der Gattung Borrelia burgdorferi verursacht, die von infizierten Zecken übertragen werden. Die Übertragung kann beim Spazierengehen oder beim Spielen im Freien passieren. Die meisten Hunde zeigen keine Symptome, nachdem sie von einer infizierten Zecke gebissen wurden, aber einige entwickeln die Krankheit.

Krankheitsbild

Die Symptome von Borreliose beim Hund können variieren und hängen von der Schwere der Infektion ab. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Lahmheit oder Steifheit
  • Gelenkschmerzen    
  • Fieber    
  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Lymphknotenschwellung
  • Durchfall    
  • Erbrechen
  • Gewichtsverlust

Symptome

Die ersten Symptome können Wochen oder Monate nach der Infektion auftreten und können teilweise schwer zu erkennen sein.

Diagnose

Eine Diagnose von Borreliose beim Hund kann durch eine Blutuntersuchung oder durch einen Test auf Antikörper gegen Borrelia burgdorferi gestellt werden. Ein Tierarzt kann auch auf klinische Symptome achten und eine Untersuchung auf Anzeichen von Lahmheit oder Steifheit durchführen.

Therapie / Behandlung

Die Behandlung von Borreliose beim Hund kann Antibiotika umfassen, die verschrieben werden, um die Bakterien zu bekämpfen. Andere Symptome können auch behandelt werden, um den Hund während der Genesung bequemer zu machen.

Prophylaxe

Um Borreliose beim Hund zu verhindern, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Vermeiden Sie Gebiete, in denen Zecken vorkommen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund Zeckenpräparate oder Zeckenhalsbänder trägt, um Zecken abzuwehren.
  • Untersuchen Sie Ihren Hund regelmäßig auf Zecken und entfernen Sie sie so schnell wie möglich, wenn Sie welche finden    
  • Führen Sie regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt durch.

Pflege

Es ist wichtig, Ihren Hund während und nach der Behandlung gut zu pflegen. Hier sind einige Tipps:

  • Geben Sie Ihrem Hund die verschriebenen Medikamente genau nach Anweisung des Tierarztes.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund genug Ruhe und Bewegung bekommt, um den Heilungsprozess zu unterstützen.    
  • Beobachten Sie Ihr Haustier auf Anzeichen einer Verschlechterung und informieren Sie den Tierarzt, wenn sich die Symptome verschlimmern

Führen Sie regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt durch, um sicherzustellen, dass keine weiteren Infektionen auftreten. 

weiterlesen

Werbung