Pfotenbanden - Alles über Hunde

Das Kommando "Sitz"

Das Kommando "Sitz": Der Hund setzt sich auf den Boden und bleibt in dieser Position, bis er ein neues Signal von seinem Besitzer erhält. Das Grundkommando "Sitz" ist ein wichtiges und nützliches Kommando beim Hundetraining. Es kann verwendet werden, um den Hund zu beruhigen, ihm beizubringen, still zu sitzen und ihm zu helfen, auf ein anderes Kommando zu warten. 

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du deinem Hund beibringen kannst, das "Sitz"-Kommando zu verstehen und auszuführen:

Schritt 1: Vorbereitung

  1. Belohnungen: Sorge für ausreichend kleine, schmackhafte Leckerlis oder Spielzeug, die deinem Hund als Belohnung dienen können.
  2. Richtige Zeit: Beginne das Training, wenn dein Hund aufmerksam und nicht abgelenkt ist.

Schritt 2: Beginne mit der Bewegung

  1. Locken: Halte ein Leckerli vor die Nase deines Hundes und führe es langsam über seinen Kopf nach oben. Das Ziel ist es, dass dein Hund seinen Kopf hebt und sich automatisch hinsetzt, um besser an das Leckerli zu gelangen.
  2. Sitz-Geste: Während du das Leckerli über seinen Kopf führst, nutze das Wort "Sitz" in einem freundlichen Tonfall. Dies hilft dem Hund, das Kommando mit der Handlung "Sitz" zu verknüpfen.
  3. Sitz-Position: Sobald dein Hund sitzt, belohne ihn sofort mit dem Leckerli und positiver Verstärkung. Wiederhole dies mehrmals, bis dein Hund die Verbindung zwischen dem Wort "Sitz" und der Handlung des Hinsetzens herstellt.

Schritt 3: Festigen und Variieren

  1. Übe das "Sitz"-Kommando regelmäßig, um die Verbindung zu festigen. Achte darauf, dass du den Hund beim Training nicht überforderst, sondern die Trainingseinheiten kurz und positiv gestaltest.
  2. Ohne Leckerli: Sobald dein Hund das Kommando verstanden hat, reduziere allmählich die Anzahl der Leckerlis und wechsle zu wechselnden  Verstärkungen. Belohne nicht jedes Mal mit einem Leckerli, sondern nur gelegentlich, um die Motivation aufrechtzuerhalten. Anstatt Leckerlies kannst du den Hund auch loben, streicheln oder ihm sein Lieblingsspielzeug geben. 
  3. Ablenkung hinzufügen: Führe das Training in verschiedenen Umgebungen durch und füge allmählich Ablenkungen hinzu, wie z. B. andere Menschen oder Hunde. Dies hilft deinem Hund, das Kommando auch unter Ablenkung zu befolgen.

Schritt 4: Konsolidierung und Generalisierung

  1. Übe das "Sitz"-Kommando in möglichst unterschiedlichen Situationen und Orten, um sicherzustellen, dass dein Hund es generalisiert (verallgemeinert) und in verschiedenen Kontexten versteht.
  2. Verwende im Laufe der Zeit weniger Leckerlis und verwende stattdessen positive Verstärkung wie Lob, Streicheln und Spielzeug.
  3. Geduld und Konsequenz: Sei geduldig und konsequent in deinem Training. Jeder Hund lernt in seinem eigenen Tempo, also ermutige und belohne ihn für Fortschritt

Vermeide jegliche negative Verstärkung oder Bestrafung während des Trainings. Positive Verstärkung und Geduld sind der Schlüssel zum Erfolg. Denke daran, dass Hunde lernen, indem sie wiederholte positive Erfahrungen machen. Je mehr positive Erfahrungen dein Hund mit dem "Sitz"-Kommando hat, desto schneller wird er es verstehen und es ohne Probleme ausführen.

Werbung

Werbung

Grundkommandos mit Hundewelpen trainieren

Werbung

Kommando Sitz Hundetraining