Pfotenbanden - Alles über Hunde

Ohrabszess beim Hund

Ein Ohrabszess beim Hund bezieht sich auf eine Ansammlung von Eiter, die sich im Ohr bildet. Es ist eine schwerwiegende Infektion, die durch Bakterien verursacht wird und zu einer Entzündungsreaktion führt. Der Abszess kann sich entweder in der Ohrmuschel (äußeres Ohrabszess) oder im Inneren des Ohres (inneres Ohrabszess) entwickeln.

Ein Ohrabszess beim Hund kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Verletzungen des Ohrs, Fremdkörper im Gehörgang, unbehandelte Ohrinfektionen oder andere zugrunde liegende Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen. Die Symptome eines Ohrabszesses können Schwellungen, Rötungen, Schmerzen, Ausfluss, Geruch, Fieber und allgemeines Unwohlsein umfassen. In einigen Fällen kann der Abszess auch platzen und einen starken Geruch und Entlastung verursachen.

Die Diagnose eines Ohrabszesses beim Hund erfordert eine Untersuchung durch einen Tierarzt. Der Tierarzt wird das Ohr gründlich untersuchen, den Abszess lokalisieren und gegebenenfalls eine Probe des Eiters entnehmen, um die Art der bakteriellen Infektion zu bestimmen.

Die Behandlung eines Ohrabszesses beim Hund beinhaltet in der Regel die Entleerung des Abszesses, die Reinigung und Spülung des betroffenen Bereichs sowie die Verabreichung von Antibiotika zur Bekämpfung der Infektion. In einigen Fällen kann eine chirurgische Entfernung des Abszesses erforderlich sein. Nach der Behandlung ist eine regelmäßige Nachsorge und Überwachung des Ohrs wichtig, um sicherzustellen, dass der Abszess abheilt und keine erneute Infektion auftritt.

Ein Ohrabszess beim Hund ist unbedingt ernst zu nehmen und sofort tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein unbehandelter Ohrabszess kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen und die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes beeinträchtigen.

Werbung

Häusliche Pflege durch Hundebesitzer beim Ohrabszess

Die häusliche Pflege durch Hundebesitzer bei einem Ohrabszess kann dazu beitragen, die Genesung zu unterstützen und das Wohlbefinden des Hundes zu verbessern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die tierärztliche Behandlung die Hauptrolle bei der Behandlung eines Ohrabszesses spielt. Hier sind einige allgemeine Pflegemaßnahmen, die Sie als Hundebesitzer ergreifen können:

Medikamente: Befolgen Sie die Anweisungen des Tierarztes genau und verabreichen Sie die verschriebenen Medikamente gemäß den Anweisungen. Dies kann die Verabreichung von Antibiotika, Schmerzmitteln oder anderen Medikamenten umfassen. Achten Sie darauf, die vorgeschriebene Dosierung und den Zeitplan einzuhalten.

Sauberkeit: Halten Sie das Ohr und die umliegende Haut sauber. Verwenden Sie vom Tierarzt empfohlene Lösungen oder Tücher,     um sanft Schmutz, Ausfluss oder Krusten rund um das betroffene Ohr zu entfernen. Achten Sie darauf, keine weiteren Reizungen oder Verletzungen zu verursachen.    

Einschränkung der Aktivität: Reduzieren Sie die körperliche Aktivität Ihres Hundes, um übermäßige Bewegungen oder Reibungen am betroffenen Ohr zu vermeiden. Dies kann dazu beitragen, eine weitere Reizung oder Verletzung zu verhindern und die Heilung zu fördern.

Verhindern Sie das Kratzen oder Reiben: Versuchen Sie ihren Hund daran zu hindern, das betroffene Ohr zu kratzen oder zu     reiben. Verwenden Sie gegebenenfalls einen Elizabethanischen Kragen, um den Zugang zum Ohr zu verhindern. Das Kratzen oder Reiben kann zu weiteren Verletzungen führen und die Heilung verzögern.     

Beobachtung von Veränderungen: Achten Sie auf Veränderungen im Zustand des Ohrabszesses, wie Rötung, Schwellung, vermehrter Ausfluss oder Fieber. Informieren Sie umgehend Ihren Tierarzt, wenn Sie solche Veränderungen feststellen oder wenn sich der Zustand ihres Hundes verschlechtert.

Die häusliche Pflege durch den Hundebesitzer ist lediglich eine Ergänzung zur tierärztlichen Betreuung, die nicht die tierärztliche Behandlung ersetzen kann. Folgen Sie immer den Empfehlngen ihres Tierarztes und konsultieren Sie ihn bei Fragen, Problem oder Bedenken.

Werbung

Themen