Pfotenbanden - Alles über Hunde

Hundebandwurm

Der Hundebandwurm, auch bekannt unter seinem wissenschaftlichen Namen Dipylidium caninum (Gurkenkernbandwurm), ist ein Darmparasit bei Hunden. Er kann aber auch Katzen und gelegentlich den Menschen befallen. Der Gurkenkernbandwurm ist der häufigste Bandwurm beim Hund und kommt weltweit vor. 

Der Hundebandwurm wird durch den Verzehr infizierter Flöhe auf Hunde übertragen. Hunde können auch durch den Verzehr von rohem oder unzureichend gekochtem Fleisch von infizierten Zwischenwirten wie Nagetieren oder Kaninchen infiziert werden. Sobald der Bandwurm im Darm des Hundes angekommen ist, wächst er und produziert eiförmige Segmente, die mit dem Kot ausgeschieden werden.

Der Echinococcus granulosus, auch bekannt als "Dreigliedriger Hundebandwurm", ist ein kleiner Bandwurm, der bei Hunden, aber auch bei Wölfen, Füchsen und gelegentlich beim Menschen vorkommt. Er hat eine Größe von etwa drei bis sechs Millimetern und besteht aus einem Kopf, einem Hals und drei bis vier Gliedern.

Dieser Bandwurm kann beim Menschen schwere Erkrankungen verursachen, wenn die Eier durch den Kontakt mit infizierten Hunden oder durch den Verzehr von kontaminiertem Obst, Gemüse oder Wasser aufgenommen werden. Infolgedessen kann sich der Parasit im menschlichen Körper zu Zysten entwickeln, die Organe wie Leber, Lunge und Gehirn beeinträchtigen können.

Hunde sollten regelmäßig entwurmt werde und den Kontakt mit möglicherweise infizierten Tieren und Materialien zu vermeiden, um eine Infektion mit dem Echinococcus granulosus zu verhindern.

Symptome einer Infektion mit dem Hundebandwurm können Durchfall, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Juckreiz am After, vermehrtes Lecken der Analregion sowie gelegentlich das Auftreten von Bandwurmsegmenten im Kot oder auf dem Fell des Tieres sein. Eine Infektion kann mit speziellen Wurmmitteln behandelt werden.

Um eine Infektion mit dem Hundebandwurm zu vermeiden, sollten Hunde regelmäßig entwurmt werden und der Kontakt mit infizierten Flöhen und Nagetieren vermieden werden. Eine gute Hygiene, insbesondere das regelmäßige Reinigen von Schlafplätzen und Futternäpfen, kann auch dazu beitragen, eine Infektion zu verhindern.

Wenn ein Hund mit dem Bandwurm infiziert ist, kann er Anzeichen von Gewichtsverlust, Erbrechen und Durchfall zeigen.

Die Behandlung des Hundebandwurms besteht normalerweise aus der Verabreichung von Anthelminthika durch einen Tierarzt. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Hund die verschriebene Dosis gemäß den Anweisungen des Tierarztes verabreichen und die Behandlung vollständig abschließen, um sicherzustellen, dass der Bandwurm vollständig aus dem System des Hundes entfernt wird.

Um eine erneute Infektion mit Hundebandwurm zu vermeiden, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Hund regelmäßig entwurmt wird und dass er vor Flöhen und Nagetieren geschützt wird. Halten Sie auch Ihren Wohnbereich und die Umgebung Ihres Hundes sauber und hygienisch, um das Risiko einer Infektion zu verringern.

Werbung

Werbung