Pfotenbanden - Alles über Hunde

Das Kommando "Komm"

Das Training des Kommandos "Komm"

Hier ist eine ausführliche Darstellung, um das Kommando "Komm" zu trainieren:

Positive Verknüpfung

Beginne das Training in einer ruhigen Umgebung ohne Ablenkungen. Verwende positive Verstärkung , wie Leckerlis oder Lob, um deinen Hund dazu zu motivieren, zu dir zu kommen. Zeige deinem Hund, dass es lohnend ist, wenn er zu dir kommt. Das Training sollte immer in einer freundlichen und spielerischen Atmosphäre stattfinden. 

Rufe den Namen des Hundes

Starte das Training, indem du den Namen deines Hundes rufst. Rufe den Namen deines Hundes in einer freundlichen und einladenden Stimme, ggf. gefolgt vom Kommando "Komm" oder "Hier". Du kannst auch ein Geräusch oder Pfeifen verwenden, um die Aufmerksamkeit deines Hundes zu erregen. Verwende immer eine freundliche Stimme und animiere ihn, seine Aufmerksamkeit auf dich zu richten.

Das Kommando "Komm" einführen

Sobald du die Aufmerksamkeit deines Hundes hast, füge das Wort "Komm" hinzu. Sage es deutlich und in einer freundlichen Stimme, um deinem Hund zu signalisieren, dass er zu dir kommen soll.

Belohnung und Lob

Sobald dein Hund zu dir kommt, belohne ihn sofort mit Lob und einem Leckerli. Wiederhole dies bei jeder erfolgreichen Rückkehr deines Hundes, um das Verhalten zu verstärken. Verwende positive Verstärkung und Belohnungen, um das gewünschte Verhalten zu verstärken. Sei geduldig und konsequent während des Trainings. Übe das Kommando in verschiedenen Umgebungen und erhöhe nach und nach die Ablenkungen.

Wenn dein Hund nicht sofort reagiert, gehe nicht auf ihn zu oder ziehe nicht an der Leine. Wiederhole das Kommando in einer freundlichen, aber festen Stimme. Du kannst dich auch hinhocken oder dich rückwärts bewegen, um deinen Hund zu ermutigen, zu dir zu kommen.

Schrittweise Erhöhung der Entfernung

Beginne mit kurzen Entfernungen und rufe deinen Hund zu dir. Lasse ihn nicht zu lange warten und belohne ihn jedes Mal, wenn er erfolgreich zu dir kommt. Erhöhe allmählich die Entfernung, um das Kommando "Komm" auch auf größere Distanzen auszudehnen.

Training mit Ablenkungen

Sobald dein Hund das Kommando "Komm" in ruhigen Umgebungen beherrscht, führe das Training mit Ablenkungen durch. Starte mit milden Ablenkungen, wie anderen Menschen oder Hunden in der Nähe, und steigere die Schwierigkeit nach und nach. Belohne deinen Hund weiterhin, wenn er erfolgreich zu dir kommt, auch in ablenkenden Situationen.

Regelmäßiges Training

Halte das Training regelmäßig aufrecht, auch wenn dein Hund das Kommando bereits gut beherrscht. Durch regelmäßiges Training wird das Verhalten gefestigt und dein Hund wird verlässlicher auf das Kommando "Komm" reagieren.

Sie müssen viel Geduld haben und sollten keine negativen Konsequenzen einsetzen, wenn ihr Hund nicht sofort gehorcht. Negative Konsequenzen (z.B: Bestrafungen) können das Vertrauen und die Motivation ihres Hundes beeinträchtigen. Positive Verstärkung und konsequentes (möglichst spielerisches) Training sind der Schlüssel zum erfolgreichen Training des Kommandos "Komm".

Werbung

Das Kommando "Komm" wieder auflösen

Das Auflösen eines Kommandos bedeutet, Ihrem Hund zu signalisieren, dass er das aktuelle Kommando beendet ist. Sie müssen ihren Hund klar und deutlich signalisieren, wann und wie ein Kommando aufgelöst wird. Ein einfaches Kommando wie "Okay" kann Ihrem Hund signalisieren, dass er die ihm gestellte Aufgabe wuschgemäß erfüllt hat. Wenn Sie beispielsweise Ihrem Hund das Kommando "Komm" gegeben haben und er es erfolgreich ausgeführt hat, können Sie ihm das Signal "Okay" geben, um ihm zu signalisieren, dass die Aufgabe erfüllt hat und er sich jetzt wieder frei bewegen kann. Sie müssen das Signal zur Auflösung des Kommandos konsequent und in jeder Situation gleich verwenden. Sie können den Hund auch ausführlich mit freundlicher Stimme loben oder ihm Streicheleinheiten geben. 

Kommando wieder auflösen

Werbung

Gehorsamstraining Leinentraining Leinentraining beim Welpen Leinenführigkeitstraining SHAPING Freies Formen Traing

Das Kommando "Komm" im Hundetraining