Pfotenbanden - Alles über Hunde

Atembeschwerden & Husten

Krankheiten

Symptome

Atembeschwerden, Atemgeräusche und Husten können verschiedene Ursachen haben und sollten ernst genommen werden. Typische Symptome umfassen Atemnot, schnelles oder flaches Atmen, Engegefühl in der Brust, pfeifende oder quietschende Atemgeräusche sowie trockenen oder produktiven Husten. Diese Symptome können auf Erkrankungen wie Asthma, COPD, Bronchitis, Lungenentzündung oder Allergien hinweisen. Eine genaue Diagnose durch einen Arzt ist wichtig, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln. Eine rechtzeitige medizinische Behandlung kann helfen, die Symptome zu lindern und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Pfotenbanden

Atembeschwerden, Husten und Atemgeräusche beim Hund

Atembeschwerden, Husten und Atemgeräusche können auf verschiedene Krankheiten oder Zustände hinweisen. Hier sind einige mögliche Ursachen für diese Symptome:

Atemwegsinfektionen: Infektionen wie Bronchitis, Lungenentzündung oder Tracheitis können zu folgenden Symptomen führen: anhaltender Husten, der trocken oder schleimig sein kann, eine verstopfte Nase der laufende Nase, die klare oder eitrige Flüssigkeit enthalten kann, Atembeschwerden, wie schneller flacher Atem, Atemgeräusche, eine erhöhte Körpertemperatur, die über 39°C liegen kann, sowie Lethargie oder Appetitlosigkeit.

Allergien: Hunde können allergisch auf bestimmte Substanzen reagieren, wie Pollen, Hausstaubmilben oder bestimmte Nahrungsmittel. Allergien können zu Rötungen, Juckreiz, Schuppenbildung oder Hautirritationen, anhaltender Husten, Tränenfluss, Rötung oder Schwellung der Augen, Rötung, Schwellung oder Ausfluss aus den Ohren. Auch können Haarausfall oder Veränderungen im Fell auftreten. Auch können Magen-Darm-Probleme, wie Erbrechen, Durchfall oder weicher Stuhlgang auftreten, aber auch Atembeschwerden und Atemgeräusche. Bei Hautirritatione kratzt sich der Hund häufig an bestimmten Stellen oder beißt sich, um den Juckreiz zu lindern. Einige Hunde können sich unruhig und reizbar reagieren.

Herzerkrankungen: Herzprobleme wie Herzinsuffizienz, Klappenfehler oder Herzmuskelentzündung können folgende Symptome zeigen: Atembeschwerden (schneller und flacher Atem, aber auch ungewöhnliche Atemgeräusche wie Rasseln oder Pfeifen, die auf eine Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungen hinweisen können). Ein hartnäckiger, oft trockener Husten kann auftreten, insbesondere nach körperlicher Aktivität oder während der Nacht. Hunde mit Herzerkrankungen können schneller müde werden und weniger Energie für Aktivitäten haben. Ihr Hund ist ggf. schneller erschöpft oder nicht mehr so aktiv ist wie zuvor. In schlimmeren Fällen kann auch Ohnmacht oder ein Kollaps auftreten.

Asthma: Auch Hunde können wie Menschen an Asthma leiden. Asthmaanfälle können zu Atemnot, trockener anhaltender Husten und Atemgeräuschen führen. Der Hund kann Schwierigkeiten haben zu atmen, mit schnelleren und flacheren Atemzügen als üblich. Ein pfeifendes oder keuchendes Geräusch beim Ein- oder Ausatmen kann auftreten (Giemen). Der Hund kann auch eine erhöhte Atemfrequenz haben: Der Hund atmet schneller als normal, insbesondere während oder nach Anstrengung. Die Symptome können sich bei allergischen Reaktionen, körperlicher Anstrengung oder bei Exposition gegenüber Rauch oder chemischen Reizstoffen verschlimmern.

Lungenprobleme: Lungenkrankheiten wie Lungenentzündung, Lungenfibrose oder Tumore können zu Atembeschwerden, Husten und Atemgeräuschen führen, wie schnelle und flache Atmung, Atemnot oder erhöhte Atemfrequenz. Trockener oder produktiver Husten oder Nasenausfluss, bei dem möglicherweise Schleim oder Auswurf abgehustet wird.  Erhöhte Körpertemperatur, die über 39°C liegen kann. Müdigkeit und Schwäche, sowie verminderter Appetit. Blaue Schleimhäute: Bei schweren Lungenproblemen können die Schleimhäute eine bläuliche Färbung (Zyanose) aufweisen. Die Symptome können sich im Laufe der Zeit verschlimmern oder bei einer Infektion rasch auftreten.

Fremdkörper in den Atemwegen: Wenn ein Hund einen Fremdkörper wie ein Stück Spielzeug oder einen Knochen verschluckt, kann dies zu Atembeschwerden, Husten und Atemgeräuschen führen.

Zwingerhusten : Zwingerhusten wird durch verschiedene Viren und Bakterien verursacht und ist hochansteckend. Zwingerhusten ist eine Infektionskrankheit, die zu Husten, Atembeschwerden und Atemgeräuschen führen kann. Sie tritt häufig bei Hunden auf, die in engem Kontakt mit anderen Hunden stehen, wie z.B. in Tierheimen oder Hundepensionen. Übliche Symptome sind u. a. ein trockener und krampfartiger Husten, der oft wie ein bellender Klang klingt. Eine klare oder eitrige Flüssigkeit kann aus der Nase austreten. Hunde mit Zwingerhusten können häufiger als normal niesen.  Der Hund kann weniger aktiv und lethargisch erscheinen, aber auch weniger oder gar nicht fressen. Es kann auch eine erhöhte Körpertemperatur gemessen werden, die über 39°C liegen kann. Auch kann ein verstärkter Tränenfluss oder eitriger Ausfluss aus den Augen auftreten.

Lungenödem: Lungenödem tritt auf, wenn Flüssigkeit in die Lunge gelangt und zu Atembeschwerden, Husten und Atemgeräuschen führt. Typische Symptome bei einem Lungenödem können sein: Der Hund hkannSchwierigkeiten haben zu atmen mit schneller und flacher Atmung, trockener, häufiger Husten, der sich manchmal verschlimmert, ungewöhnliche Atemgeräusche wie Rasseln oder Pfeifen, die auf die Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungen hinweisen können. In schweren Fällen kann eine Zyanose auftreten, eine bläuliche Verfärbung der Schleimhäute und der Haut aufgrund von Sauerstoffmangel. Der Hund atmet schneller als normal, insbesondere während oder nach körperlicher Anstrengung. Der Hund kann sich aber auch unruhig verhalten und ängstlich wirken. Ein Lungenödem kann durch Herzerkrankungen, Verletzungen oder andere zugrunde liegende Ursachen verursacht werden. Ein Lungenödem ist ein ernstes medizinisches Notfall und erfordert umgehende tierärztliche Versorgung. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund an Lungenödem leidet, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Beachte bitte, dass dies nur einige mögliche Ursachen sind und dass eine genaue Diagnose durch einen Tierarzt erforderlich ist. Wenn dein Hund Atembeschwerden, Husten oder Atemgeräusche zeigt, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, um die genaue Ursache festzustellen und eine entsprechende Behandlung zu erhalten. Der Tierarzt kann eine gründliche Untersuchung durchführen, möglicherweise Röntgenaufnahmen oder andere diagnostische Tests anordnen, um die Ursache für die Symptome zu ermitteln und eine geeignete Behandlung zu empfehlen.

Werbung

Typische Symptome bei Atembeschwerden

Atembeschwerden, Atemgeräusche und Husten können verschiedene Ursachen haben und sollten ernst genommen werden. Hier sind einige mögliche Symptome, die mit diesen Beschwerden einhergehen können:

  1. Atembeschwerden:
  • Gefühl von Atemnot oder erschwerter Atmung
  • Schnelles oder flaches Atmen
  • Engegefühl in der Brust
  • Schwierigkeiten beim Ein- oder Ausatmen
  1. Atemgeräusche:
  • Pfeifende oder quietschende Geräusche beim Ein- oder Ausatmen (sogenanntes Giemen)
  • Rasselnde oder knisternde Geräusche beim Atmen
  • Verstärkte Atemgeräusche, die ohne Anstrengung auftreten
  1. Husten:
  • Trockener Husten ohne Auswurf
  • Husten mit Schleim oder Auswurf, der farblich verändert sein kann (gelb, grün, braun)
  • Reizhusten, der sich verschlimmern kann, insbesondere nachts oder beim Liegen

Es ist zu beachten, dass diese Symptome auf verschiedene Atemwegserkrankungen oder andere Gesundheitsprobleme hinweisen können. Mögliche Ursachen können sein:

  • Asthma: Eine chronische Entzündung der Atemwege, die zu Atembeschwerden, Atemgeräuschen und Husten führen kann.
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD): Eine langfristige Lungenerkrankung, die Atembeschwerden, Husten und Atemgeräusche verursachen kann.
  • Bronchitis: Eine Entzündung der Bronchien, die zu Husten mit Auswurf und Atemgeräuschen führen kann.
  • Lungenentzündung: Eine Infektion der Lunge, die Atembeschwerden, Husten mit Auswurf und möglicherweise Atemgeräusche verursachen kann.
  • Allergien: Reaktionen auf bestimmte Allergene können Atembeschwerden, Husten und Atemgeräusche auslösen.

Es ist ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu erhalten. Atembeschwerden, wie etwa Atemgeräusche und Husten können auf schwerwiegende Erkrankungen hinweisen, die einer medizinischen Untersuchung bedürfen.

Werbung