Pfotenbanden - Alles über Hunde

Wurmerkrankungen beim Hund

Eine Wurmerkrankung beim Hund tritt auf, wenn der Hund mit parasitären Würmern infiziert ist. Es gibt verschiedene Arten von Würmern, die Hunde betreffen können, einschließlich Spulwürmern, Hakenwürmern, Bandwürmern und Peitschenwürmern. Welpen können Würmer von ihrer Mutter durch die Muttermilch oder während der Geburt bekommen. Hunde können auch Würmer von infizierten Kot oder kontaminiertem Boden aufnehmen. Die Symptome einer Wurmerkrankung können Durchfall, Erbrechen, Gewichtsverlust, Blähungen und einen aufgeblähten Bauch umfassen. Einige Hunde können jedoch auch keine offensichtlichen Symptome zeigen. 

Sie sollten Wurmerkrankungen beim Hund zeitnah behandeln, da sie nicht nur die Gesundheit des Hundes beeinträchtigen können, sondern auch auf Menschen übertragen werden können. Tierärzte können eine Stuhlprobe nehmen, um festzustellen, ob der Hund Würmer hat. Die Behandlung umfasst in der Regel die Verabreichung von entwurmenden Medikamenten, die die Würmer abtöten.

Um Wurmerkrankungen vorzubeugen, sollten Hunde regelmäßig entwurmt werden. Halter sollten auch darauf achten, dass ihre Hunde keinen Kot anderer Tiere fressen und dass ihre Umgebung sauber und hygienisch ist. Eine gute Hygienepraxis, einschließlich regelmäßigem Händewaschen, ist ebenfalls wichtig, um eine Ansteckung mit Würmern zu vermeiden.

Hunde können verschiedene Arten von Würmern bekommen, darunter:

Spulwürmer: Eine häufige Art von Wurm, die den Darm des Hundes infiziert. Symptome können Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Gewichtsverlust sein. Spulwürmer werden auch Fadenwürmer genannt.

Hakenwürmer: Eine weitere Art von Darmwurm, die Blut im Stuhl des Hundes verursachen kann, was zu Anämie führen kann    

Peitschenwürmer: Eine Art von Darmwurm, die zu Durchfall, Gewichtsverlust und Dehydration führen kann.

Bandwürmer: Eine Art von Wurm, die im Darm des Hundes lebt und oft durch den Verzehr von infizierten Beutetieren aufgenommen wird. Symptome können Bauchschmerzen, Gewichtsverlust und Juckreiz im Analbereich sein. >>>> Hundebandwurm

Herzwürmer: Eine Art von Wurm, die im Herzen und in den Lungen des Hundes lebt und durch Mücken übertragen wird. Symptome können Husten, Atembeschwerden, Müdigkeit und Gewichtsverlust sein.

Sie sollten regelmäßig den Stuhl des Hundes auf Würmer untersuchen und ihren Hund gegen Würmer behandeln lassen, um Infektionen zu vermeiden oder frühzeitig zu behandeln. Der Tierarzt kann empfehlen, den Hund alle drei bis sechs Monate gegen Würmer zu behandeln, abhängig von den individuellen Bedürfnissen des Hundes. Eine gute Hygiene und eine regelmäßige Reinigung des Umfelds des Hundes können ebenfalls dazu beitragen, das Risiko von Wurminfektionen zu minimieren.

Werbung

Symptome

Die Symptome einer Wurminfektion beim Hund können je nach Art des Wurms und der Schwere der Infektion variieren. 

Einige allgemeine Symptome, auf die man achten sollte, sind:

Gewichtsverlust: Eine unerklärliche Gewichtsabnahme oder eine sichtbare Abmagerung kann auf eine Wurminfektion hinweisen.

Erbrechen und Durchfall: Hunde mit Wurminfektionen können Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen haben.

Appetitlosigkeit: Ein Mangel an Appetit kann auf eine Wurminfektion hinweisen, insbesondere wenn der Hund vorher normal gefressen hat.

Abgeschlagenheit: Hunde mit Wurminfektionen können sich müde und schwach fühlen, haben möglicherweise eine verminderte Aktivität und zeigen weniger Interesse an Spiel und Bewegung.

Atemprobleme: Hunde mit Herzwurm können Schwierigkeiten beim Atmen haben und einen Husten haben.    

Juckreiz: Bandwürmer können Juckreiz und  Irritationen im Analbereich verursachen.    

Blut im Stuhl: Hakenwürmer können Blutungen im Darm verursachen, was zu Blut im Stuhl des Hundes führen kann.

Nicht alle Hunde mit Würmern zeigen diese Symptome. Deshalb ist es wichtig, den Hund regelmäßig auf Würmer zu untersuchen und ihn vorbeugend gegen Würmer zu behandeln. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund an einer Wurminfektion leidet, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Therapie bei Wurmerkrankungen

Die Therapie von Wurminfektionen beim Hund hängt von der Art des Wurms und der Schwere der Infektion ab. Im Allgemeinen werden Wurminfektionen mit spezifischen Entwurmungsmitteln behandelt, die in Form von Tabletten oder Pasten verabreicht werden. Einige Entwurmungsmittel sind speziell für bestimmte Arten von Würmern wie Bandwürmer, Spulwürmer, Hakenwürmer oder Peitschenwürmer ausgelegt.

Wenn der Hund an Herzwürmern leidet, kann eine Behandlung mit speziellen Medikamenten erforderlich sein, die dazu beitragen, die Würmer zu töten und ihre Auswirkungen auf das Herz und die Lungen zu verringern. In schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um die Würmer zu entfernen.

Beachten Sie, dass die meisten Entwurmungsmittel nicht vorbeugend wirken und nur die bereits vorhandenen Würmer bekämpfen. Um eine erneute Infektion zu vermeiden, sollten Sie ihren Hund regelmäßig entwurmen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um eine Wiederinfektion zu verhindern, wie z.B. regelmäßige Reinigung von Kot und Abfall.

Sie sollten Ihren Hund nach der Behandlung auf Wurmeier und -larven überprüfen lassen, um sicherzustellen, dass die Behandlung erfolgreich war. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund an einer Wurminfektion leidet, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Werbung

Pflege bei Wurminfektionen

Wenn Ihr Hund an einer Wurminfektion leidet, ist es wichtig, ihm eine angemessene Pflege zu geben, um die Genesung zu unterstützen und eine weitere Verbreitung der Infektion zu verhindern. Hier sind einige Tipps für die Pflege Ihres Hundes bei Wurmkrankheiten:

  • Befolgen Sie die Anweisungen des Tierarztes: Stellen Sie sicher, dass Sie die Anweisungen des Tierarztes für die Verabreichung von Medikamenten genau befolgen. Es ist wichtig, die Medikamente für die volle Dauer der verschriebenen Zeit zu geben, um sicherzustellen, dass die Würmer vollständig eliminiert sind
  • Hygiene: Waschen Sie Ihre Hände gründlich, nachdem Sie mit Ihrem Hund in Kontakt gekommen sind, insbesondere nach dem Reinigen von Kot oder Abfall. Entfernen Sie den Kot Ihres Hundes sofort und entsorgen Sie ihn ordnungsgemäß, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.
  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, das Immunsystem Ihres Hundes zu stärken und seine Genesung zu unterstützen. Füttern Sie Ihren Hund mit hochwertigem Hundefutter, das speziell für seine Bedürfnisse entwickelt wurde.
  • Regelmäßige Tierarztbesuche: Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund regelmäßig von einem Tierarzt untersucht wird, um sicherzustellen, dass er gesund ist und um Wurminfektionen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.
  • Vermeiden Sie Kontakt mit anderen Tieren: Vermeiden Sie den Kontakt Ihres infizierten Hundes mit anderen Tieren, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.
  • Erholung: Geben Sie Ihrem Hund genügend Zeit zur Erholung und vermeiden Sie übermäßige körperliche Anstrengung, bis er sich vollständig erholt hat.

Indem Sie Ihrem Hund eine angemessene Pflege und Unterstützung bieten, können Sie ihm helfen, seine Wurminfektion erfolgreich zu überwinden und eine zukünftige Infektion zu vermeiden.

Werbung