Pfotenbanden - Alles über Hunde

Akute feuchte Dermatitis - Hot Spot

Hot Spots, auch als akute feuchte Dermatitis oder Pyotraumatische Dermatitis bezeichnet, sind entzündete Hautbereiche, die häufig durch übermäßiges Kratzen, Beißen oder Lecken verursacht werden. Diese Läsionen können bei Hunden und Katzen auftreten und sind oft sehr unangenehm für das betroffene Tier. Hot Spots können verschiedene Ursachen haben, einschließlich Allergien, Flohbisse oder Hautinfektionen. Die Diagnose, Therapie und Prävention von Hot Spots zielen darauf ab, die Entzündung zu lindern, Infektionen zu behandeln und das Tier vor weiteren Reizungen zu schützen.

Diagnose

Die Diagnose eines Hot Spots erfolgt normalerweise durch eine körperliche Untersuchung des betroffenen Bereichs durch einen Tierarzt. Die Haut wird auf Anzeichen von Entzündungen, Rötungen, Schwellungen und Ausfluss überprüft. In einigen Fällen kann eine bakterielle Kultur durchgeführt werden, um festzustellen, ob eine Infektion vorliegt.

Therapie

Die Behandlung von Hot Spots besteht aus mehreren Schritten:

Reinigung

Zuerst wird der betroffene Bereich gründlich gereinigt, um Schmutz, Haare und Sekrete zu entfernen. Dies kann mit einer milden antiseptischen Lösung oder einem speziellen Shampoo erfolgen.

Scheren des Fells

Das Fell um den Hot Spot wird vorsichtig abrasiert, um eine bessere Luftzirkulation und Trocknung zu ermöglichen. Dies hilft, die Feuchtigkeit im Bereich zu reduzieren und Infektionen vorzubeugen.

Topische Behandlung

Je nach Schwere des Hot Spots kann der Tierarzt eine topische Salbe, Creme oder ein Spray verschreiben, um die Entzündung zu lindern und Infektionen zu bekämpfen. Häufig werden Präparate mit antibiotischen oder entzündungshemmenden Eigenschaften verwendet.

Systemische Behandlung

In einigen Fällen kann eine systemische Therapie erforderlich sein, insbesondere wenn eine Infektion vorliegt. Der Tierarzt kann Antibiotika oder entzündungshemmende Medikamente verschreiben, die oral verabreicht werden.

Kragen oder Verband

Um zu verhindern, dass das Tier den Hot Spot weiterhin kratzt oder leckt, kann ein Kragen oder ein Verband um den betroffenen Bereich angelegt werden.


Prävention

Die Prävention von Hot Spots beinhaltet die Identifizierung und Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen. Dazu gehören:

  1. Regelmäßige Flohbehandlungen sind wichtig, um Flohbisse zu verhindern, die zu Hautreizungen führen können. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über geeignete Flohpräparate für Ihr Haustier.

  2. Wenn Ihr Haustier an Allergien leidet, ist es wichtig, die Auslöser zu identifizieren und zu vermeiden. Dies kann eine spezielle Diät, Medikamente oder andere Behandlungen umfassen. Konsultieren Sie hierzu Ihren Tierarzt.Regelmäßiges Bürsten und Pflegen des Fells kann helfen, Verfilzungen und Feuchtigkeitsansammlungen zu reduzieren. Halten Sie die Haut Ihres Haustiers sauber und trocken.

  3. Stress kann zu übermäßigem Lecken oder Kratzen führen. Bieten Sie Ihrem Haustier ausreichend Bewegung, Spielzeit und mentale Stimulation, um Stress abzubauen.

Suchen Sie frühzeitig einen Tierarzt auf, wenn Sie Verdacht auf einen Hot Spot bei Ihrem Haustier haben. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung können dazu beitragen, dass sich der Hot Spot schnell verbessert und mögliche Komplikationen vermieden werden.

Werbung

Werbung