Pfotenbanden - Alles über Hunde

Ohrenpflege

Was gehört alles zur Pflege der Ohren?  

Um Ohrenschmerzen oder Ohrenbeschwerden beim Hund zu vermeiden, ist eine regelmäßige und sorgfältige Ohrenpflege wichtig. Reinigen Sie die Ohren sanft und achten Sie darauf, keine Verletzungen zu verursachen. Vermeiden Sie das Eindringen von Wasser in die Ohren beim Baden oder Schwimmen. Achten Sie auf Anzeichen von Ohrenproblemen wie Rötungen, Schwellungen, Ausfluß  oder unangenehmen Geruch. 

Hundegesundheit

Zur Ohrenpflege beim Hund gehören folgende Maßnahmen: Untersuchen Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes auf Rötungen, Schwellungen, Ausfluss oder unangenehmen Geruch. Reinigen Sie die Ohren Ihres Hundes bei Bedarf mit einem speziellen Ohrreiniger. Verwenden Sie keine Wattestäbchen, um Verletzungen zu vermeiden. Entfernen Sie überschüssiges Haar im äußeren Ohr, um die Belüftung zu verbessern und den Zugang zur Ohrmuschel zu erleichtern. Achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Ohren gelangt, um das Risiko vonen Infektionen zu verringern. Lassen Sie die Ohren Ihres Hundes regelmäßig von einem Tierarzt untersuchen, um mögliche Infektionen oder andere Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Tipps zur Ohrenpflege beim Hund

Welche Maßnahmen gehören zur Ohrenpflege?

Die Ohrenpflege ist ein wichtiger Bestandteil der Hundepflege, da Hunde aufgrund ihrer anatomischen Besonderheiten anfällig für Ohrprobleme sind. Hier sind einige Maßnahmen, die Sie zur Ohrenpflege Ihres Hundes ergreifen können:

Regelmäßige Untersuchung: Untersuchen Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes, um sicherzustellen, dass sie sauber und gesund sind. Achten Sie auch auf Rötungen und Schwellungen, sowie Schorf.

Reinigung: Reinigen Sie die Ohren Ihres Hundes regelmäßig mit einem speziellen Ohrenreiniger für Hunde. Befolgen Sie dabei immer die Anweisungen des Herstellers. Reinigen Sie nur das äußere Ohr.

Haarentfernung: Entfernen Sie regelmäßig Haare, die im Ohrkanal wachsen, da sie dazu beitragen können, dass sich Schmutz und Bakterien ansammeln.

Ohren trocken halten: Achten Sie darauf, dass die Ohren Ihres Hundes nach dem Baden oder Schwimmen vollständig getrocknet sind, da Feuchtigkeit das Wachstum von Bakterien fördern kann.

Vermeiden Sie Verletzungen: Vermeiden Sie Verletzungen an den Ohren Ihres Hundes, indem Sie ihn daran hindern, an den Ohren zu kratzen.

Tierärztliche Untersuchung: Lassen Sie die Ohren Ihres Hundes regelmäßig von einem Tierarzt untersuchen, um sicherzustellen, dass sie gesund sind und um eventuelle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Indem Sie diese Maßnahmen zur Ohrenpflege regelmäßig durchführen, können Sie dazu beitragen, dass die Ohren Ihres Hundes gesund und sauber bleiben. Wenn Sie jedoch Anzeichen von Ohrenproblemen bemerken, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, um eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Werbung

Mittel zur Ohrenpflege beim Hund

Werbung

Was ist bei der Ohrenpflege des Hundes zu beachten?

Zur Ohrenpflege beim Hund gehören folgende Maßnahmen:

Regelmäßige Inspektion

Untersuchen Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes auf Rötungen, Schwellungen, Ausfluss, Schmutz und Verkrustungen oder unangenehmen Geruch.

Sauberkeit & Hygiene

Reinigen Sie die Ohren Ihres Hundes bei Bedarf mit einem speziellen Ohrreiniger. Verwenden Sie keine Wattestäbchen, um Verletzungen des Innenohr zu vermeiden.

Haarentfernung

Entfernen Sie überschüssiges Haar im äußeren Ohr, um die Belüftung zu verbessern und den Zugang zur Ohrmuschel zu erleichtern.

Vorsicht beim Baden

Achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Ohren gelangt, um das Risiko von Infektionen zu verringern. Verwenden Sie bei Bedarf Ohrenstöpsel oder Wattebällchen.

Tierärztliche Untersuchung

Lassen Sie möglichst die Ohren Ihres Hundes regelmäßig von einem Tierarzt untersuchen, um mögliche Infektionen oder andere Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Eine gute Ohrenpflege trägt zur Gesundheit und zum Wohlbefinden Ihres Hundes bei und kann dazu beitragen, Infektionen und andere Ohrenprobleme zu verhindern. Bei Anzeichen von Unwohlsein oder Veränderungen sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.