Pfotenbanden - Alles über Hunde
pfotenbanden

Die 10 Regeln der Hundeernährung

Die richtige und artgerechte Ernährung des Hundes  spielt eine sehr wichtige Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer pelzigen Freunde.

Hundeernährung

Die Hundeernährung spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer pelzigen Freunde. Hier sind die 10 grundlegenden Regeln für eine gesunde Hundeernährung:

Hochwertiges Futter: Wähle hochwertiges Hundefutter, das aus qualitativ hochwertigen Zutaten hergestellt wird und alle notwendigen Nährstoffe enthält. Lies die Liste der konkreten Inhaltsstoffe mit Mengenangaben auf der Verpackung sorgfältig durch und informiere dich über den Futterhersteller. >>>>>>

Rasse- und größenangepasstes Futter: Berücksichtige die spezifischen Bedürfnisse deiner Hunderasse, Größe und Alter. Große Rassen benötigen möglicherweise eine andere Nährstoffzusammensetzung als kleine Rassen und Hundesenioren haben andere Anforderungen an das Futter als junge Hunde.

Ausgewogene Ernährung: Achte auf eine ausgewogene Ernährung, die alle essentiellen Nährstoffe wie Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe im richtigen Verhältnis enthält.

Richtiges Verhältnis von Protein und Fett: Stelle sicher, dass das Futter einen angemessenen Anteil an hochwertigen tierischen Proteinen und gesunden Fetten enthält. Proteine sind wichtig für Muskelaufbau und Zellreparatur, während Fette Energie liefern und die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen unterstützen.

Frisches Wasser: Sorge dafür, dass dein Hund jederzeit Zugang zu frischem Wasser hat. Ausreichend hydriert zu bleiben ist entscheidend für eine gute Gesundheit.

Futterumstellung: Wenn du das Futter deines Hundes wechselst, mach dies allmählich, um Magenverstimmungen zu vermeiden. Mische das neue Futter schrittweise mit dem alten Futter, um den Übergang zu erleichtern.  >>>>>>

Fütterungsplan:
Entwickle einen regelmäßigen Fütterungsplan und halte dich daran. Übergewicht oder Untergewicht können gesundheitliche Probleme verursachen. ​Ein Fütterungsplan trägt auch dazu bei, dass der Stoffwechsel des Hundes stabil bleibt und Verdauungsprobleme vermieden werden. Beachte die Empfehlungen des Herstellers bezüglich der Fütterungsmengen

Keine Lebensmittelreste: Manche Lebensmittel, die für Menschen unbedenklich sind, können für Hunde giftig sein. Daher sollten keine menschlichen Lebensmittelreste verfüttert werden.. >>>>>>

Snacks in Maßen: Belohnungen und Snacks sollten nur in Maßen gegeben werden, um ein gesundes Körpergewicht zu erhalten. Achte auf gesunde Snackoptionen und vermeide schädliche Lebensmittel wie Schokolade oder Trauben.

Individuelle Bedürfnisse: Jeder Hund ist einzigartig. Berücksichtige die individuellen Bedürfnisse deines Hundes, wie Alter, Aktivitätsniveau, Gesundheitszustand und Allergien, bei der Auswahl des Futters.

Tierarztberatung: Konsultiere regelmäßig deinen Tierarzt, um sicherzustellen, dass dein Hund die richtige Ernährung erhält. Der Tierarzt kann spezifische Empfehlungen basierend auf dem individuellen Bedarf deines Hundes geben.

Indem du diese 10 Regeln der Hundeernährung befolgst, kannst du sicherstellen, dass dein Hund eine gesunde und ausgewogene Ernährung erhält, die zu seiner allgemeinen Gesundheit und Lebensqualität beiträgt.

Damit der Hund gesund bleibt ...

Hundegesundheitsvorsorge hat das Ziel, neben Ernährung, Bewegung und Fitness, die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu fördern, seine Lebensqualität zu verbessern und eine starke Bindung zwischen Hund und Besitzer aufzubauen. 

Werbung