Pfotenbanden - Alles über Hunde

Ohrenkrankheiten

Welche Ohrenkrankheiten kann ein Hund bekommen und wie kann ich Krankheits-symptome der Ohren erkennen?

Wenn ein Hund Ohrenschmerzen hat, kann es ein Zeichen für eine Ohrenerkrankung sein. Eine Ohrenerkrankung kann durch Infektionen, Parasiten, Allergien oder auch durch äußere Verletzungen verursacht werden. Symptome können Juckreiz, Rötung, Schwellung oder ein unangenehmer Geruch aus dem Ohr sein. Ein Tierarzt sollte aufgesucht werden, um die genaue Ursache festzustellen und eine angemessene Behandlung zu empfehlen. Die Behandlung kann die Reinigung der Ohren, die Verabreichung von Medikamenten oder  auch nur spezielle Pflegeanweisungen umfassen. 

Pfotenbanden

Ohrenkrankheiten beim Hund erkennen & behandeln

Ohrenkrankheiten sind bei Hunden recht häufig. Ohrenschmerzen können für den Hund sehr unangenehm sein und können verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel eine Ohrenentzündung, eine Allergie oder eine Verletzung im Ohr. Es gibt verschiedene Arten von Ohrenkrankheiten, darunter Milbenbefall, Fremdkörper im Ohr und Ohrverletzungen durch äußere mechanische Einwirkungen. 

Hier sind einige Symptome, die auf eine Ohrenkrankheit hinweisen können:

  • Rötung und Schwellung der Ohren

  • Juckreiz oder Kratzen an den Ohren

  • Ausfluss aus den Ohren, oft mit einem unangenehmen Geruch verbunden

  • Schmerzhafte Reaktion des Hundes auf Berührung der Ohren

  • Verhaltensänderungen, wie z.B. vermehrtes / häufiges Kopfschütteln oder Reiben der Ohren am Boden oder an Möbeln.

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Ohrenkrankheit hat, solltest du ihn zu einem Tierarzt bringen. Der Tierarzt kann eine genaue Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung empfehlen. Die Behandlung kann eine gründliche Reinigung der Ohren, medizinische Salben, Tropfen oder Antibiotika umfassen, abhängig von der Art und Schwere der Erkrankung. Um Ohrenkrankheiten bei Hunden vorzubeugen, solltest du regelmäßig die Ohren deines Hundes untersuchen und reinigen, besonders wenn er dazu neigt, Ohrenprobleme zu haben. Achte auch darauf, dass du keine Wattestäbchen oder scharfe Gegenstände verwendest, um die Ohren deines Hundes zu reinigen, da dies das Ohr verletzen kann.

Otitis externa Hefepilzinfektionen Ohrabszess Fremdkörper im Ohr

Werbung

Hausmittel, wenn der Hund Ohrenbeschwerden hat

Es gibt verschiedene Hausmittel, die bei Ohrenbeschwerden beim Hund helfen können. Hier sind einige Möglichkeiten:

  • Kamillentee : Kamillentee hat entzündungshemmende und beruhigende Eigenschaften und kann bei Ohrenentzündungen helfen. Brühen Sie eine Tasse Kamillentee und lassen Sie ihn abkühlen. Geben Sie dann mit einem Wattebausch oder einer Spritze etwas Tee in das Ohr Ihres Hundes (genauer: in den äußeren Gehörgang).

  • Apfelessig: Apfelessig hat antibakterielle und antimykotische Eigenschaften und kann bei Ohrenentzündungen helfen. Verdünnen Sie Apfelessig mit Wasser im Verhältnis 1:1 und tränken Sie einen Wattebausch damit. Legen Sie den Wattebausch vorsichtig in das Ohr Ihres Hundes (gHausmittel, wenn der Hund Ohrenbeschwerden hatenauer: in den äußeren Gehörgang) und lassen Sie ihn einige Minuten einwirken. Achten Sie darauf, dass der Apfelessig nicht zu tief ins Ohr gelangt.

  • Aloe Vera: Aloe Vera hat entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften und kann bei Ohrenentzündungen helfen. Extrahieren Sie das Gel aus einem Aloe-Vera-Blatt und tragen Sie es auf die betroffene Stelle äußerlich auf. Achten Sie darauf, dass kein Aloe-Vera-Gel ins Ohr gelangt.

  • Kokosöl: Kokosöl hat antimikrobielle Eigenschaften und kann bei Ohrinfektionen helfen. Geben Sie eine kleine Menge Kokosöl auf einen Wattebausch und tragen Sie es vorsichtig auf das (äußere) Ohr Ihres Hundes auf.

Nicht alle Ohrenbeschwerden bei Hunden können mit Hausmitteln behandelt werden und in einigen Fällen kann eine tierärztliche Behandlung erforderlich sein. Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen.

Ohrenbeschwerden vorbeugen

Um Ohrenkrankheiten bei Hunden vorzubeugen, solltest du regelmäßig die Ohren deines Hundes untersuchen, insbesondere wenn er dazu neigt, Ohrenprobleme zu haben. Achte auch darauf, dass du bei der (äußerlichen) Untersuchung keine Wattestäbchen oder scharfe Gegenstände verwendest, um die Ohren deines Hundes zu untersuchen, da dies die Ohren verletzen können.

Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie tun können, um Ohrenbeschwerden bei Ihrem Hund vorzubeugen:

  • Reinigen Sie die Ohren Ihres Hundes regelmäßig: Eine regelmäßige Reinigung der Ohren kann dazu beitragen, Schmutz, Ablagerungen und Feuchtigkeit zu entfernen, die Ohrenentzündungen verursachen können. Verwenden Sie hierzu am besten ein von Ihrem Tierarzt empfohlenes Ohrreinigungsmittel und vermeiden Sie das Einführen von Wattestäbchen oder anderen Gegenständen ins Ohr.

  • Trocknen Sie die Ohren Ihres Hundes nach dem Baden oder Schwimmen: Feuchtigkeit im Ohr kann zu Ohrenentzündungen führen, daher ist es wichtig, die Ohren Ihres Hundes nach dem Baden oder Schwimmen gründlich zu trocknen.

  • Vermeiden Sie Allergene: Allergien können zu Ohrenentzündungen führen, daher ist es wichtig, bekannte Allergene wie Pollen oder Hausstaubmilben zu vermeiden, wenn möglich.

  • Füttern Sie eine gesunde Ernährung: Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, das Immunsystem Ihres Hundes zu stärken und das Risiko von Ohrenentzündungen zu reduzieren.

  • Achten Sie auf Verhaltensänderungen: Verhaltensänderungen wie z.B. vermehrtes Kratzen oder Schütteln des Kopfes können ein Indiz für Ohrenbeschwerden sein. Teilweise reagieren Hunde auch mit einer gewissen Unruhe, teilweise auch mit leichter Aggressivität. Wenn Sie diese Verhaltensänderungen bemerken, sollten Sie Ihren Hund einem Tierarzt vorstellen.

Neben eigenen Untersuchungen sollten Sie regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt durchführen lassen, um Ohrenbeschwerden und anderen Gesundheitsproblemen vorzubeugen.

Beachte unbedingt, dass nicht alle Ohrenbeschwerden bei Hunden mit Hausmitteln behandelt werden können und dass in einigen Fällen eine tierärztliche Behandlung erforderlich erforderlich ist. Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen.

Einzelne Ohrenkrankheiten

Welche Ohrenkrankheiten kann ein Hund bekommen?

Es gibt verschiedene Ohrenkrankheiten, die Hunde betreffen können. Hier ist eine Auflistung einiger häufiger Ohrenkrankheiten beim Hund:

Otitis externa

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, die oft durch eine Infektion mit Bakterien, Hefepilzen oder Parasiten wie Ohrmilben verursacht wird. >>>>>>

Hefepilzinfektion (Malassezia-Otitis)

Eine Infektion mit Hefepilzen, die häufig zu Juckreiz, Rötung, Entzündung und unangenehmem Geruch im Ohr führt. >>>>>>

Bakterielle Infektionen

Verschiedene Bakterien können eine Otitis externa verursachen, häufig in Kombination mit anderen Faktoren wie Allergien oder Fremdkörpern im Ohr. >>>>>>

Ohrmilbeninfektion (Otodectes cynotis)

Eine Infektion mit winzigen Parasiten, den Ohrmilben, die starken Juckreiz, Kratzen und Kopfschütteln verursachen können. >>>>>>

Fremdkörper im Ohr

Ein Fremdkörper wie Gras, Samen oder Insekten kann in das Ohr des Hundes gelangen und Reizungen oder Infektionen verursachen. >>>>>>

Polypen

Polypen sind abnormale Gewebewucherungen, die manchmal im Ohr auftreten können und zu Entzündungen und anderen Problemen führen können.

Hörnerkrankungen

Eine Vielzahl von Erkrankungen, wie z. B. Hörnerzysten oder Hörnerabszesse, können das Ohr betreffen und zu Schmerzen und Unwohlsein führen.

Ohrhämatome

Ein Ohrhämatom tritt auf, wenn sich Blut oder ein Blutgerinnsel zwischen der Haut und dem Knorpel des Ohrs ansammelt. Dies kann durch Verletzungen oder wiederholtes Kratzen verursacht werden.

Beachten Sie, dass die Diagnose und Behandlung von Ohrenkrankheiten beim Hund von einem Tierarzt durchgeführt werden sollte. Der Tierarzt kann die spezifische Ursache der Ohrenprobleme identifizieren und eine zielführende Behandlung empfehlen.

Werbung

Themen

Hundekrankheiten

Hundepflege

Fellpflege, Krallenpflege, Baden und Föhnen, Ohrenpflege ....

weiter

Hundehaltung

Eine artgerechte Hundehaltung unterstützt die Gesundheit ....

weiter

Hundegesundheit

Maßnahmen zur Förderung der Hundegesundheit, Ernährung ...

weiter