Pfotenbanden - Alles über Hunde

Otitis externa beim Hund (Ohrenkrankheit)

Otitis externa beim Hund bezeichnet eine Entzündung des äußeren Gehörgangs. Der äußere Gehörgang erstreckt sich vom Ohrmuschel-Eingang bis zum Trommelfell. Otitis externa ist eine häufige Ohrenerkrankung bei Hunden und kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, einschließlich Infektionen, Allergien, Fremdkörpern, Parasitenbefall oder Verletzungen. Die Entzündung führt zu Symptomen wie Kopfschütteln, Ohrkratzen, Rötung, Schwellung, Ausfluss, unangenehmem Geruch und möglicherweise Schmerzen oder Gleichgewichtsstörungen. Eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung durch einen Tierarzt sind wichtig, um die Entzündung zu lindern, Infektionen zu behandeln und das Wohlbefinden des Hundes wiederherzustellen.

Hier einige Informationen über Krankheitsanzeichen, Diagnoseverfahren und Therapiemöglichkeiten:

Anzeichen von Otitis externa

  • Kopfschütteln oder Kratzen des betroffenen Ohrs
  • Rötung und Schwellung des äußeren Gehörgang    
  • Ausfluss aus dem Ohr, der oft übel riecht
  • Schmerzen oder Empfindlichkeit beim Berühren des Ohrs
  • Veränderungen im Verhalten des Hundes, wie Reizbarkeit oder Depression    
  • Möglicherweise Hörminderung oder Gleichgewichtsprobleme

Diagnose von Otitis externa

Ein Tierarzt wird eine gründliche Untersuchung des betroffenen Ohrs durchführen. Die Diagnose umfasst normalerweise Folgendes:

  • Anamnese: Der Tierarzt wird nach den Symptomen und der Krankheitsgeschichte des Hundes fragen.
  • Otoskopie: Eine Otoskopie ermöglicht es dem Tierarzt, das Ohr des Hundes zu untersuchen und nach Anzeichen von Entzündungen, Infektionen, Fremdkörpern oder anderen Anomalien zu suchen.
  • Ohrabstrich: Ein Abstrich kann genommen und unter dem Mikroskop untersucht werden, um das Vorhandensein von Bakterien, Hefepilzen oder Parasiten wie Ohrmilben festzustellen.
  • Kultur und Resistenztest: In einigen Fällen kann eine Kultur des Ohrausflusses durchgeführt werden, um den genauen Erregertyp zu identifizieren und die geeignete Antibiotikatherapie auszuwählen.

Therapie von Otitis externa

Die Behandlung von Otitis externa beim Hund kann je nach Ursache und Schweregrad variieren. Die Therapie umfasst in der Regel folgende Maßnahmen:

  • Ohrreinigung: Der Tierarzt reinigt das Ohr gründlich, um Schmutz, Wachs, Entzündungssekrete oder andere Ablagerungen zu entfernen.
  • Medikamente: Je nach Diagnose kann der Tierarzt Antibiotika, Antimykotika oder andere Medikamente verschreiben, um eine Infektion zu behandeln oder Entzündungen zu reduzieren. Diese können in Form von Ohrentropfen, Salben oder oralen Medikamenten verabreicht werden.
  • Management von Grunderkrankungen: Wenn die Otitis externa auf eine zugrunde liegende Erkrankung wie Allergien oder hormonelle Probleme zurückzuführen ist, kann die Behandlung auch die Verwaltung dieser zugrunde liegenden Bedingungen     beinhalten.
  • Folgeuntersuchungen: Es kann notwendig sein, regelmäßige Folgeuntersuchungen beim Tierarzt durchzuführen, um den     Heilungsverlauf zu überwachen und sicherzustellen, dass die Infektion vollständig abgeklungen ist.

Die Behandlung von Otitis externa ist individuell auf den Hund und seine spezifische Situation zugeschnitten.

Werbung

Themen